Pädagogisches Konzept

Im Alltag der evangelischen Tageseinrichtung für Kinder geschieht Leben, Werden und Wachsen mit Blick auf Jesus Christi. Unser christliches Leitmotiv lautet:

"Mit Gott groß werden"

Dies bedeutet für uns, Religion im Alltag zu leben. Im  täglichen Umgang mit den Kindern christliche Werte umzusetzen und dadurch als Selbstverständlichkeit zu vermitteln.

Im Rahmen unseres gruppenübergreifenden Konzeptes erleben Katzen-, Mäuse-, Bären- und Elefantenkinder in einer integrativen Gruppe und drei altersgemischten Gruppen den Kita-Alltag. Jede Gruppe verfügt über einen Nebenraum mit einem eigenen Bildungsbereich. Diese Bereiche stehen allen Kindern der Einrichtung im Rahmen des teiloffenen Konzeptes zur Verfügung.  Eine ?Pädagogik vom Kind aus? zu gestalten ist der Grundgedanke unseres pädagogischen Handelns. Das gemeinsame Aufwachsen und Lernen ist durch eine vorurteilsfreie Atmosphäre geprägt. Die Bildung, Betreuung und Förderung in altersgemischten Gruppen kommt einem familienähnlichem Zusammenleben nahe. Die integrative Gruppe bietet allen Kindern mehr Anregungen und Lernmöglichkeiten und begünstigt den Erwerb sozialer Fähigkeiten. Eine inklusive Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern eröffnet die Chance für eine frühzeitige und spielerische Auseinandersetzung mit den ?Anderssein?.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht das Kind.

  • Wir begleiten seine Entwicklung und seinen Lebensweg, so wie es Kinder hier und heute mit vielfältigen Erlebnissen und Herausforderungen erfahren.
  • Wir beachten veränderte Lebensbedingungen und setzten uns für die Rechte der Kinder ein.
  • Wir geben Impulse und gestalten ihr Leben aktiv mit; dabei sind ihre Bedürfnisse und Interessen, ihre Einzigartigkeit, ihre Entdeckerfreude und ihr Forscherdrang der Schwerpunkt.
  • Respektvolle Behandlung der Kinder, Wertschätzung, faires Miteinander und Verbindlichkeit sind für uns die Vorrausetzung eines partnerschaftlichen Umgangs.
  • Wir unterstützen die Kinder darin zu selbstbewussten, verantwortungsvollen und eigenständigen Menschen heranzuwachsen.

Unser Leitsatz der die pädagogischen Arbeit prägt ist:

"Erkläre mir und ich werde es vergessen,
zeige mir und ich werde es vielleicht behalten,
lass es mich selber tun und ich werde es behalten."

(Konfuzius)

Bildung sehen wir als einen lebenslangen Prozess an, der mit der Geburt beginnt. Kinder lernen in konkreten Situationen. Bildung benötigt Bildungspartnerschaften. Im Kontakt mit Eltern, anderen Kindern, Erzieherinnen/Erziehern und anderen Erwachsenen, sowie der Wahrnehmung, Erfahrung und Deutung der Lebenswelt erfährt das Kind Bildung.

Für die Vorschulkinder findet  das ?Wackelzahn-Projekt? statt. Hier  ist es uns unter dem Aspekt der Partizipation wichtig,  die  Wünsche und Ideen der Kinder für Aktionen aufzugreifen und  bei der  Planung und Umsetzung der Angebote umzusetzen.

Für die jüngeren Kinder bieten wir das ?Zahlenland? an.

Um die individuelle Begleitung und Förderung der Kinder bestmöglich umsetzen zu können, ist uns eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig. Wir bieten regelmäßige Gespräche zum Austausch an. Die Eingewöhnungszeit des Kindes wird individuell gestaltet und  engmaschig von den  Eltern begleitet. Gerne können sie auch im Laufe der Kita-Zeit einzelne Hospitationstermine vereinbaren, um ihr Kind an einem Tag in der Einrichtung zu begleiten. Darüber hinaus freuen wir uns über das Engagement  der Eltern im Elternbeirat, Förderverein, bei der Unterstützung von Ausflügen, Festen und Feiern und anderen Aktionen!